VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Ann-Christin | Annika | Benjamin | Carina | Charlotte | Christine | Ilva | Jan | Jonas M | Jonas P | Lina | Moritz | Nadine | Robert | Svenja | Till | Vincent

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Stromkleitungklau und seine Folgen

Autor: JonasPeter | Datum: 25 März 2012, 18:41 | Kommentare deaktiviert

Hallo ihr alle!

Vor über einem Monat wurden die Stromleitungen zu unserem Haus geklaut und wir mussten bis jetzt darauf warten, dass wir wieder Strom bekommen. Deshalb habe ich mich so lange auch nicht mehr gemeldet.

Da wir jetzt endlich wieder Strom bekommen haben, kümmere ich mich jetzt Schritt für Schritt um neue Blogeinträge und ums Emailsbeantworten.

Bis bald also :)

 Euer Jonas

 

Job als Dolmetscher

Autor: JonasPeter | Datum: 10 Februar 2012, 20:59 | Kommentare deaktiviert

Es ist Samstagmorgen. Seit Freitag gibt es keinen Strom. Das Fazit: mein Handyakku ist leer und ich kann ihn nicht aufladen. Ich bin also nicht erreichbar über Handy. Wie erreicht man mich dann? Nur persönlich zu Hause. Genau deshalb kommen bei der allmorgendlichen Haarwäsche zwei Lehrer vorbei und sagen mir ich werde von Mama Kibanga (Schulleiterin u. Mentorin) gesucht. Was hab ich bloß gemacht?

 (weiter)

 

2012 - Heri ya mwaka mpya!

Autor: JonasPeter | Datum: 08 Januar 2012, 21:28 | Kommentare deaktiviert

HERI YA MWAKA MPYA !            FROHES NEUES JAHR !

 

       
 

 

Ich wünsche euch allen hiermit ein frohes neues Jahr 2012 und hoffe, dass ihr gut gerutscht seid. Ich bin zusammen mit Carina, Astrid (eine weitere Deutsche), Yotom (Israel), Sicco (Holland) und Jonathon (USA) ins neue Jahr gerutscht. Eine wirklich multikulturelle Konstellation, aber wie kam es dazu? 

Mit Carina und Astrid bin ich zusammen von Lushoto aus losgefahren. Mit Sicco, den wir in Tanga kennengelernt haben, hatten wir uns verabredet. Yotom und Jonathon lernten wir ganz zufällig kennen und machten sie zum Teil unserer Silvestergruppe. So einfach kam es zu dieser bunten Mischung.

Wo sollte diese Gruppe nun Silvester feiern? Wie wärs mit der Insel Zanzibar? Nach spontaner Entscheidung machten wir uns also mit der Fähre auf den Weg nach Zanzibar. Eine wirklich schöne Insel. Nach kurzem Erkunden der Insel stand auch schon Silvester vor der Tür.

Wie wird das wohl in Tansania von einer Gruppe Wazungu (Weiße) gefeiert? In einem kleinen Restaurant am Strand aßen wir gemeinsam das letzte Dinner des Jahres 2011 und füllten noch ein letztes Mal für dieses Jahr unsere Bäuche. Bei einem Feuer am Strand und Musik im Restaurant machten wir's uns gemütlich und warteten auf 2012. 2012 kam ganz plötzlich: kein Feuerwerk, den Countdown hatten wir verpasst, weil wir draußen am Feuer saßen und dann war das neue Jahr auch schon da. Karibu 2012!


Wie ihr seht habe ich dieses Jahr ein komplett anderes Silvester erlebt als all die Jahre zuvor. Komplett anders, komplett schön. Vermisst hab ich euch schon, aber das verdirbt mir doch nicht die Stimmung ;).

Ich wünsche euch alles Gute für das kommende Jahr. Viele liebe Grüße aus Irente.

Euer Jonas

 

Tanga - Ein Wochenendtrip ans Meer

Autor: JonasPeter | Datum: 01 Dezember 2011, 11:42 | Kommentare deaktiviert

Auf unseren ersten richtigen Ausflug haben sich Carina und ich am dritten Novemberwochenende gemacht.

Am Freitag nach der Arbeit hat uns "Shashui Trans" dann an die Ostküste Afrikas, in die schöne Stadt Tanga gebracht. Nach einer etwas längeren Suche in der unbekannten Umgebung hat sich die schöne Lodge "Sea View" von uns finden lassen. Warum dieser Name? Das konnten wir am nächsten Morgen dann sehen. Bei einem leckeren Frühstück auf der Terasse bot sich uns der Anblick auf den Indischen Ozean.

 (weiter)

 

Send Of Party

Autor: JonasPeter | Datum: 17 November 2011, 23:28 | Kommentare deaktiviert

Wenn sich zwei Tansanier dazu entscheiden zu heiraten, dann haben sie eine Zeit voller Parties vor sich. Zuerst feiert die werdende Braut eine „Kitchen-Party“ mit all ihren Freundinnen und Frauen der Familie. Wie so eine Party genau abläuft weiß ich nicht, weil Männer sind auf dieser Party nicht erlaubt. Auf jeden Fall bekommt die werdende Braut auf dort alle nötigen Küchenutensilien geschenkt, was den Namen der Feier erklärt.

Die Männer versammeln sich auf der „Bag-Party“, die wiederum nur Männer erlaubt. Bis jetzt hab ich so eine Feier noch nicht erlebt. Vielleicht werde ich das ja noch.

Nach diesen beiden Feiern steht dann die „Send Of Party“ an. Diese wird von der Familie der Braut organisiert. Da die Braut nach der Hochzeit zu der Familie des Bräutigams gehört, wird die Braut von ihrer Familie in die des Mannes „übergeben“. Daher auch der Name.

Und Schluss endlich, kann dann die Hochzeit stattfinden, die von der Familie des Bräutigams organisiert wird.

 (weiter)

 

«zurück   1 2 3 4  vor»